Lob: Der unterschätzte Brennstoff für Spitzenleistungen

2 Sep

Manche loben nur ihr Smartphone. Ich selbst wertschätze meine Espressomaschine dafür, dass sie hervorragenden Espresso hervorbringt. Schwierig und schweigsam wird es, wenn es nicht um Maschinen, sondern um Menschen geht. Hier zeigen wir Schwächen und Unsicherheiten.

Ein Zeichen der besonderen Wertschätzung bei Design Tech
Ein Zeichen der besonderen Wertschätzung bei Design Tech

Ein Zeichen  höchste Anerkennung für unsere Industrial Designer. In meiner Anfangszeit als Industrial Designer hörte ich immer mal wieder von Führungskräften die Meinung, dass Lob Begehrlichkeiten weckt und zum Beispiel Gehaltsforderungen nach sich zieht. Heute wundere ich mich, dass diese Sichtweise in der Praxis immer noch anzutreffen ist. Ich erlebe zu oft, dass Unternehmen ihre Mitarbeiter kaum wertschätzen. Zugegeben, auch loben will gelernt sein. Doch wer auf sich selbst hört, weiß, dass ein ehrliches Lob die Motivation erlebbar steigert. Doch wie lobt man richtig? Wieviel Lob ist angebracht?

Führungskräfte sind aufmerksame Beobachter

Weder an der Schule noch an der Universität steht der Umgang mit Lob und Wertschätzung auf der Agenda. Leider. Aber auch wenn wir über das Loben in unserer Ausbildung nichts erfahren – wir alle kennen Beispiele, wo ein ehrlich gemeintes Lob Menschen entzündet und die Arbeit und das Ergebnis beflügelt. Wir bei Design Tech haben unseren Blick für das Herausragende geschärft. Deshalb finden wir genug Gründe, um unsere Wertschätzung zu zeigen. Und wir nutzen jede Gelegenheit dafür, beispielsweise bei Autofahrten besprechen wir den Entwicklungsstand unserer Industrial Designer und sehen dann viele Besonderheiten, die eine Hervorhebung verdient haben.

Lobkultur

Mit anderen Worten: Wenn wir aufmerksam beobachten, gibt es viel zu loben. Insbesondere dann, wenn ein Mitarbeiter neu zu uns kommt oder sich in ein neues Fachgebiet einarbeitet. In dieser Phase loben wir anhaltend. Dann gibt es kein Zuviel des Lobes. In der nächsten Entwicklungsstufe, wenn es um das Festigen und Stabilisieren des Gelernten geht, loben wir in unregelmäßigen Abständen, denn in dieser Phase bekommen unsere Industrial Designer durch die tägliche Arbeit ausreichend Bestätigung und Selbstvertrauen. Und in der dritten Phase, wenn also bereits eine entsprechende Sicherheit in der Bearbeitung von Maschinenbau-Projekten entstanden ist, erfahren herausragende Leistungen und Einsatz besondere Anerkennung.

Fleiß kommt vor jedem großartigen Ergebnis

Führungskräfte leben von den Ergebnissen. Dementsprechend groß ist auch die Gefahr, dass wir nur nach den Ergebnissen schauen. Die Mühe und die Anstrengung unserer Talente werden dann schnell vergessen. Doch sie sind die Grundlage für jeden Erfolg, und auch wenn die Qualität der Ergebnisse zunächst nicht zufriedenstellend ist: hoher Arbeitseinsatz und Fleiß ist bereits lobenswert. Denn nach meiner Erfahrung entwickeln sich Menschen nicht kontinuierlich, sondern stufenweise. Das heißt, es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Durchbruch kommt. Beide Seiten müssen diese Durststrecke überwinden und das braucht Geduld und Beharrlichkeit.

Gelebte Anerkennung

Weil wir bei Design Tech ein Klima der Wertschätzung gestalten, ernten wir wertvolle Ideen und Erfolge beim Maschinendesign. So hatte einer unserer Mitarbeiter den glänzenden Einfall, ein besonderes Meisterstück, das mehr als ein einfaches Lob verdient hat, mit einem eigens entwickelten Design Tech-Orden zu unterstreichen. Diesen verleihen wir offiziell im Kreise aller Kolleginnen und Kollegen. Nicht oft. Aber immer wieder. Der damit ausgelöste Motivationsschub ist dabei so außergewöhnlich wie der Einsatz des Ausgezeichneten und sein erbrachtes Ergebnis. Weil der Applaus und der Orden immer ehrlich ist und von Herzen kommt, entsteht Gänsehaut im Team und Dynamik im Projekt. Ich glaube, dass die besten Leute am meisten Anerkennung brauchen. Dann sind sie bereit, Ihrem Unternehmen und Ihnen als Führungskraft ihre wertvolle Lebenszeit zu geben.

Partnerschaftliche Wertschätzung

Ich habe mich schon manches Mal gefragt, warum im Geschäftsleben die Wertschätzung viel zu selten zu finden ist. Vielleicht will man verhindern, dass beim nächsten Projekt die Honorarvorstellungen steigen. Bei Design Tech ist das eindeutig anders. Mit einer Geste der Wertschätzung können Sie Spitzenergebnisse aus unseren Teams herauskitzeln. In diesem Zusammenhang  möchte ich auch der gelegentlichen „Prozentfeilscherei“ im Maschinendesign eine deutliche Absage erteilen und über den Zusammenhang mit der Motivation sprechen. Es geht auch nicht um Stunden- und Tagessätze. Wir beenden nicht unsere Tätigkeit, wenn die Honorar-Uhr abgelaufen ist. Die Arbeit ist abgeschlossen, wenn das Projektziel erreicht ist. Darauf können sich unsere Kunden fest verlassen. Als Unternehmer übernehme ich in einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit Verantwortung. Ich kann mir nicht vorstellen, dass uns allen immer bewusst ist, dass bereits bei einer geringfügigen Reduzierung der Auftragssumme die Motivation radikal abstürzen kann und in keinem Verhältnis zur Einsparung steht.

Ich erlebe es täglich: Motivierte Menschen gehen für Sie und  Ihr Projekt durchs Feuer.

 

Ihr Jürgen R. Schmid

 

Ammerbuch Nähe Stuttgart

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.