Design ist wie russisches Roulette

15 Jun

Fragt der Koch den Gast: „Mögen Sie lieber Fleisch oder Fisch?“ Oder die Verkäuferin in der Boutique fragt die Kundin: „Bevorzugen Sie blau oder mögen Sie lieber grau?“
Diese Fragen sind in diesem Zusammenhang üblich und überraschen uns nicht. Wir wissen, dass eine Geschmacksentscheidung durch unsere persönlichen Vorlieben geprägt wird.

Design darf niemals ein Zufallstreffer sein
Design darf niemals ein Zufallstreffer sein

 

Ist die persönliche Vorliebe ein guter Ratgeber?

Wenn ein Gärtner seine Mitarbeiter befragt, ob er einen Kredit für die Anschaffung eines Traktors bei der Bank beschaffen soll, irritiert das die Mitarbeiter und sie fragen sich berechtigt, ob es erfolgversprechend ist, wenn bei einer kaufmännischen Entscheidung ein Laie einen anderen Laien um Rat fragt. Zumindest vermuten sie eine gehörige Unsicherheit des Naturexperten im Umgang mit Finanzen.

Kann Design demokratisch entschieden werden?

Fragt der Vorstand eines Maschinenbauers bei einer Vertriebstagung seine Verkaufsexperten: „Brauchen wir Design für unsere Maschinen?“ scheint das eine völlig normale und legitime Befragung zu sein. Dennoch erinnert uns das bei genauerer Betrachtung auch ein bisschen an den Gärtner.

Ist Design eine Geschmacksfrage?

Bei Design braucht es keine Experten, die meisten haben ein sicheres Gefühl für Schönheit.  Jeder kann also mitreden. Und ob wir Design brauchen oder nicht wird ohne fachliche Expertise im Unternehmen ganz demokratisch entschieden. Dass Design als Geschmacksfrage behandelt, bewertet und entschieden wird, hat sich die Designbranche selbst zuzuschreiben!

Die Entscheidungsfalle!

Auch wir Designer gestalten in erster Linie Produkte so, dass sie uns selbst gefallen. Die wenigsten können dann einem Entscheider erklären, warum das Produkt genauso aussehen sollte  und nicht anders. Nachfolgende Erklärungen habe ich in früheren Jahren auch oft bei Design Tech gehört: „Das ist ein spannendes Detail“, „Das ist funktional bedingt“ oder „Mit der gespannten Fläche ergibt sich eine interessante Linienführung“, „So ist es stimmig“, „Die Proportionen sind ausgewogen“, „Das ist ein interessantes Farben- und Oberflächenspiel“.

Design ist keine Geschmacksfrage!

Ich kann gut verstehen, dass diese Null-Aussagen und billigen Erklärungsversuche keinen Entscheider beeindrucken und erst recht nicht bei der Entscheidungsfindung behilflich sind.

So funktioniert ein professioneller Entscheidungsprozess!

Also muss der Kunde den Entscheidungsprozess selbst in die Hand nehmen, und weil keine Fachkenntnis vorliegt, erfolgt das nach Bauchgefühl oder persönlicher Vorliebe. So kommt es, dass Geschäftsführer in ihrer Not die Putzkolonne um ihre Meinung fragen. Diese Maßnahme verstehe ich sehr gut.

Experten liefern klare Entscheidungshilfen!

Was es im Maschinenbau braucht sind hoch spezialisierte Industrial Designer, die genau wissen, was sie tun und das auch überzeugend darstellen können. Industrial Design erfüllt dann seinen Zweck, wenn die Produktgestaltung die Zielstellung befeuert. Dazu brauchen wir zwingend ein klares Ziel, das wir mit diesem Produkt oder jener Produktlinie erreichen wollen. Ein zweites ist mindestens genauso relevant: Es braucht ein Designteam, das in der Lage ist, ein zielorientiertes Design abzuliefern und präzise und überzeugend am Ziel entlang erklären kann, warum die Form genau so ist wie sie entwickelt wurde und vorgeschlagen wird.

Aus Entscheidern werden Entscheidungsexperten!

Wenn uns das gelingt, dann haben wir aus den Entscheidern Experten gemacht, die eine qualitativ hochwertige und punktgenaue Entscheidung treffen können. Dann ist der Weg frei, dass das zielorientierte Industrial Design unternehmerischen Nutzen stiftet.

Wir bei Design Tech verschaffen uns bei jedem Projekt Klarheit darüber ob es uns gelungen ist, den Kunden für den Entscheidungsprozess fit zu machen, bevor eine verbindliche und für den Auftraggeber bedeutende und erfolgsrelevante Entscheidung  bei der Designentwicklung getroffen wird.

Der Weg zum Erfolg!

Unsere Arbeit bei Design Tech ist immer erst dann erledigt, wenn wir uns davon überzeugt haben, dass sowohl das Ganze als auch jedes Detail der Ziellinie folgt und damit das favorisierte Industrial Design garantiert zum unternehmerischen Erfolg beiträgt.
Mit etwas Denkarbeit können Sie diese Methodik auf jede andere Situation übertragen und anwenden, damit auch Ihr Kunde Ihre klaren Überlegungen nachvollziehen kann und dann bereit ist, eine sichere Entscheidung zu treffen.

 

Ihr Jürgen R. Schmid

Design Tech

 

www.designtech.eu

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.